Kandidatenschaufenster

„Not macht erfinderisch“, das ist weithin bekannt. Als kleiner, politischer und unabhĂ€ngiger Verein haben wir damals ĂŒber die Realisierung unseres Wahlkampfes nachgedacht, da uns nur wenige finanzielle Mittel zur VerfĂŒgung stehen. Anstatt aufwĂ€ndigem Plakatieren haben wir vor 12 Jahren beschlossen, unsere Kandidaten im Stallmayr-Schaufenster zu prĂ€sentieren.
Diese Art der Kandidatenvorstellung wird mittlerweile von vielen Listen ĂŒbernommen und ist daher laut der aktuellen Ausgabe des „Roten Eber“ eine gute Idee. Wie oben beschrieben ist sie jedoch der „Jungen Liste“ zuzuordnen. Auch wenn die SPD von ihr so ĂŒberzeugt ist, dass sie das Kandidatenschaufenster im „Roten Eber“ als die eigene von vor sechs Jahren ausgibt.
Wir bleiben auf jeden Fall weiterhin unserem Konzept treu: wenig Wahlkampfwerbemittel fĂŒr ein schönes Stadtbild wĂ€hrend der Kommunalwahl. Das schont auch die Umwelt.